Bürgerstolz und Bürgerleid – Geschichten aus 700 Jahren Rathaus

22. Mai 2016

Beginn: 15:00 Uhr
Ende: 16:30 Uhr

Edeltraud Linkesch
Treffpunkt: Vierröhrenbrunnen

1256 wurde in Würzburg zum ersten Mal ein städtischer Rat erwähnt. 1316 erwirbt die Stadt den “Grafen Eckart” (Hof des Grafen Eckart) von der Familie des Ritters Kuno von Rebstock. Das Rathaus wurde zum sichtbaren Zeichen bürgerlichen Unabhängigkeitsstrebens gegenüber dem bischöflichen Landesherrn. Über Jahrhunderte ließen An-und Umbauten ein bauliches Konglomerat verschiedenster Stilepochen entstehen. Heute bildet der Grafeneckart den ältesten Teil des Rathauses, das im Laufe der Jahrhunderte stetig erweitert wurde.
Die Führung findet anlässlich des 700-jährigen Rathausjubiläums statt. Stationen sind der Dokumentationsraum und der Wenzelsaal, heute die „gute Stube“ des Rathauses, außerdem der Wappensaal. Die Führung endet im Neuen Ratssaal mit dem großen Wandgemälde des berühmten Würzburger Künstlers Wolfgang Lenz, das in 37 Einzeldarstellungen von Personen und Ereignissen der wechselvollen Stadtgeschichte erzählt.

Text: Edeltraud Linkesch