Pest, Geißlerzüge, Judenmorde – unruhige Zeiten im Würzburg des 14. Jahrhunderts

Kategorie: StadtVERführungen
16. April 2017

Beginn: 15:00 Uhr
Ende: 16:30 Uhr

Erst in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts gab es verschiedene Pest-Ausbrüche in Würzburg, hingegen hat die große Pestwelle im Jahre 1349 Würzburg noch gar nicht erfasst. Trotzdem kam es damals zum Pogrom gegen die Juden, welches das Judenviertel inkl. Synagoge zerstörte. Wie so oft mussten die Juden als Schuldige für die Misere herhalten.
Geißlerzüge taten öffentlich Buße, die Bürgerschaft gründete an der Stelle der zerstörten Synagoge ihre Kirche, um so den ehemals jüdischen Platz zu einem christlichen umzuwidmen. Diese bürgerliche Kirchengründung wiederum behagte dem Fürstbischof überhaupt nicht.
All’ die merkwürdigen Geschehnisse der damaligen Zeit wird Gästeführer Johannes Wohlfahrt anschaulich und lebendig vermitteln.

Treffpunkt: Falkenhaus
Johannes Wohlfahrt, Tel. 09364 3602